Schüler und Kindergartenkinder sparen Energie – Jetzt gab es eine Prämie

Autor: Thorsten Soltau. Zum Artikel auf NWZonline.de

Zetel - Es sind kleine, oft nicht bewusst wahrgenommene Handlungen im Alltag, die sich in der Summe jedoch deutlich auswirken: Der Griff zum Lichtschalter, sobald der Raum verlassen wird oder das Abstellen des Wasserhahns während des Einseifens der Hände. In beiden Fällen werden Ressourcen gespart oder geschont. Weiterverwenden statt wegwerfen, sparsam sein statt Überfluss, den Blick auf der Zukunft statt Leben im Hier und Jetzt: Wie Natur, Umwelt und Geldbeutel geschont werden können, zeigen die „EnergiesparKids“.

Ein vom Regionalen Umweltzentrum (RUZ) Schortens koordiniertes Projekt, bei dem Kinder, pädagogische Fachkräfte, Eltern sowie Kommunen in Schulen und Kitas gemeinsam daran arbeiten, Energie zu sparen. Über Fragebögen wird das jeweilige Engagement der Einrichtungen einmal im Jahr ausgewertet und mit Prämien, die über die Kommunen ausgeschüttet werden, vergütet.

Friesische Wehde vorne

In diesem Jahr sind unter anderem die Grundschule Grabstede sowie die Kita Schloss Neuenburg mit den höchsten Prämien ausgezeichnet worden: 400 Euro gehen an die Bockhorner, 300 Euro an die Neuenburger Einrichtung. Projektleiterin Nina von Heynitz übergab im Rahmen einer kleinen Feierstunde an die diesjährigen Empfänger aus dem gesamten friesischen Raum die symbolischen Prämienschecks nebst kleineren Zusatzpreisen. Beim Austausch wurde deutlich, dass alle Einrichtungen eine Vielzahl von pädagogischen Ansätzen verfolgen, um den Jüngeren Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit zu vermitteln.

So berichtete Elke Strößner von der Grundschule Grabstede, dass die Kinder dort einen „Baumfreund“ haben, den sie regelmäßig besuchen und auch pflegen. „Das ist nicht nur eine Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen, sondern auch etwas, das über die eigene Schulzeit hinaus Bestand hat.“ Kim Baumgarten von der Kita Schloss Neuenburg erzählte, das man mit den Jüngsten auch zum Thema Umwelt und der näheren Umgebung forsche und dabei Ausflüge miteinbeziehe. So fahre man mit den Kindern mit dem Rad zum Bauernhof oder besuche Förster und Imker.

Klimaschutz inbegriffen

Außerdem besteht mit der Teilnahme am Netzwerktreffen „Kitas“ auch eine Verbindung zur Klimagruppe Friesische Wehde. „Wenn die Kinder ihre Umgebung wertschätzen, lernen sie auch diese zu schützen“, zeigte sich Kim Baumgarten überzeugt. Die Pädagoginnen aus Sillenstede und Hooksiel berichteten von unterschiedlichen Lernkonzepten, darunter die Vermittlung von Wissen im Sachunterricht, erfahrbare Umwelt durch die „Draußen-Schule“ oder das geplante Anlegen von Obstwiesen.

„Sie alle haben mit Ihrem Team und Ihren Kindern das Projekt ,EnergiesparKids‘ mit Leben gefüllt. Sie haben viele tolle Ideen in die Tat umgesetzt“, lobte Nina von Heynitz. Einig waren sich alle Beteiligten, dass sie sich untereinander noch mehr zu geplanten Aktivitäten austauschen wollen.

Vergabe der Prämien

Folgende Grundprämien wurden unter anderem vergeben: 400 Euro gingen an die Grundschule Grabstede, jeweils 300 Euro an die Grundschulen Hafenschule (Varel), Steinhausen und Langendamm sowie die Kita Schloss Neuenburg, 200 Euro erhielt die Astrid-Lindgren-Grundschule Neuenburg sowie jeweils 100 Euro wurden an die Kita Grabstede und St. Maria im Hilgenholt (Bockhorn) sowie Grundschule Osterstraße (Varel) ausgezahlt.

Das Energiespar Projekt wird seit 2007 vom Regionalen Umweltzentrum koordiniert. Es findet in Kooperation mit den sieben Kommunen Frieslands statt, mit knapp 40 Einrichtungen.

 

Bild: Nina von Heynitz (Projekt „EnergiesparKids“, v. l.) überreichte die Prämienschecks an Anne Lübben und Kim Baumgarten (Kita Schloss Neuenburg), Ute Leiner (Grundschule Hooksiel), Carmen Möhle und Mirijana Hofmann (Kita Spatzennest Sillenstede), Elke Strößner (Grundschule Grabstede) sowie Tanja Specht (Kita Grabstede) im Beisein von Klimaschutzmanagerin Wiebke Grolman und Bürgermeisterin Olaf Oetken.

Zurück